Archiv für die Kategorie ‘Zuhause’

Haben Sie heute schon nach sich selbst gegoogelt?

28. August 2008

Sagen Sie nicht, Sie tĂ€ten es nicht. 😉

Laut einer EMNID-Studie machen dies 70% der Surfer, um nachzuschauen was ‚das Netz‘ ĂŒber sie ‚weiß‘. Fast genauso viele – nĂ€mlich 63% – suchen im Internet nach anderen Personen. Dies ergab eine Umfrage von 1006 Personen im Auftrag des Internetmagazins Tomorrow.

Den meisten Menschen die nach sich selbst suchen dĂŒrfte es wichtig sein, zu prĂŒfen ob Informationen ĂŒber einen selbst öffentlich im Web sind, die man lieber privat halten möchte. Oft werden z.B. private Details in Sozialen Netzwerken veröffentlich und diese spĂ€ter manchmal mißbraucht, dies kann inbesondere bei EinstellungsgesprĂ€chen von Nachteil sein. Ein gesetzlicher Anspruch auf Löschung solcher Informationen besteht nicht, weshalb es schwierig sein kann diese wieder zu löschen.

Wer allerdings die weltweiten Informationsnetze gezielt einsetzt, kann nach Ansicht von Marketingexperten das Internet auch als wirksames Mittel der Selbstvermarktung nutzen.

ZusĂ€tzliche GebĂŒhr fĂŒr GEZ fĂŒr beruflich genutzte PCs beim Heimarbeitsplatz unzulĂ€ssig

23. August 2008

Auch wenn das Urteil noch nicht rechtskrĂ€ftig ist, so hat das Verwaltungsgericht Braunschweig am 16.07.2008 in einer Verwaltungsrechtssache (Az: 4A149/07) entschieden, dass der Bescheid ĂŒber RundfunkgebĂŒhr fĂŒr einen in der Privatwohnung beruflich genutzten PC rechtswidrig ist. Der NDR kann jedoch noch innerhalb eines Monats Zulassung zur Berufung bei dem zustĂ€ndigen Oberverwaltungsgericht beantragen.

Der KlĂ€ger hatte als Einzelunternehmer der in seiner Wohnung im Arbeitszimmer seinen Betrieb unterhĂ€lt, seinen dafĂŒr genutzen Computer mit dem Hinweis angemeldet, dass dieser nicht gebĂŒhrenpflichtig sei. Die GEZ schickte dennoch einen GebĂŒhrenbescheid zuzĂŒglich SĂ€umniszuschlag, gegen den der KlĂ€ger Widerspruch einlegte. Die GEZ wies den Widerspruch zurĂŒck, so daß Klage gegen den zustĂ€ndigen NDR eingereicht wurde.

Der KlĂ€ger konnte sich mit seiner Auffassung durchsetzen, dass ein beruflich genutzer PC als ZweitgerĂ€t von der GebĂŒhr befreit ist, wenn in der Wohnung weitere regulĂ€r angemeldete EmpfangsgerĂ€te vorhanden sind.

Nach einer reprĂ€sentativen Umfrage des Verbandes Bitkom nutzen ca. 1% der BundesbĂŒrger einen Computer beruflich im Home-Office, das Urteil betrifft also ca. 820.000 Personen.

Standort Schnellsuche

oder

Seit 23 Jahren fĂŒr Sie im Einsatz.

Ihr IT-Experte seit 1996 - Ihr digitaler Vorsprung. So leicht wie 1+1=2. Bundesweit.

Homepage

Zur PC112 - Hauptseite

Ihr digitaler Vorsprung. So leicht wie 1+1=2.